Alter Elbtunnel

St. Pauli: Fußgänger- und Radfahrermaut im Alten Elbtunnel?

Der Alte Elbtunnel ist, trotz seiner Einmaligkeit, ein offizieller Verkehrsweg, um als Radfahrer und Fußgänger von St. Pauli über Steinwerder direkt nach Wilhelmsburg zu gelangen. Warum sollte also ein offizieller Verkehrsweg für Radfahrer zur „bezahlten Straße“ werden? Außerdem: Was können die Hamburger Bürger dafür, wenn eine Baustelle mal wieder falsch kalkuliert wurde? 

Nach Medienberichten überlegt die Hafenverwaltung HPA, ob zukünftig eine Ausweitung der Nutzungsgebühren für den Alten Elbtunnel erfolgen soll. Derzeit zahlen Autos und Motorräder zwei Euro pro Durchfahrt. Zukünftig könnte diese Gebühr auch für Fußgänger und Radfahrer erhoben werden. Grund für die Überlegungen seien die gestiegenen Kosten für die Sanierung des Alten Elbtunnels – die mittlerweile bei rund 100 Millionen Euro liegen (geplant waren zirka 17 Millionen).

Die zugehörige Drucksache: Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Anjes Tjarks (Grüne) vom 11.03.2014 und Antwort des Sensats.

Auch jenseits des Alten Elbtunnels leben Hamburger

Auch jenseits der Elbe leben, trotz das wir es Bayern nennen, Hamburger Bürger. Einige von ihnen passieren täglich mit dem Rad den Alten Elbtunnel, um zur Arbeit zu gelangen. Sollten diese auch eine „Maut“ zahlen? Meiner Meinung nach: Nein. Denn dies wäre eine zusätzliche finanzielle Belastung, die zum einen den sportiven Willen der Bürger entgegenwirkt Fahrrad zu fahren und  zum anderen für Einige auf der anderen Seite der Elbe auch finanziell nicht tragbar wäre. Auch wenn die Maut „nur“ 1 Euro pro Durchfahrt wären, kämen für Hin- und Rückweg im Monat rund 50 Euro  pro regelmäßigem Radfahrer zusammen. Dann kann auch gleich der HVV gewählt werden.

Eine Maut nur für Touristen?

Auch dazu sage ich „Nein“ und führe als Beispiel London ins Feld: Viele Museen und Einrichtungen in der britischen Hauptstadt  können kostenlos besichtigt werden. Dies eröffnet allen Menschen den Zugang zu kulturellem Gut. Der Alte Elbtunnel hat als Industrie-Denkmal ebenfalls Museumscharakter und ist zudem ein öffentlicher Verkehrsweg. 

Ginge es bei der ganzen Aktion um die Regulierung des Verkehrs, wäre die Maut für Fußgänger und Radfahrer sicherlich eine geeignete Maßnahme. Doch hier liegt eine Fehlkalkulation vor, die die Bürger mit der Erhebung der Radfahrer-Maut ausbaden würden.

Hier ein weiterer Artikel von mir zum Thema bei Elbmelancholie:
Fußgänger- und Radfahrermaut im alten Elbtunnel?

Das könnte Euch auch interessieren:

Folge mir:

maedchenfuerallefaelle

Online-Redakteurin & Digitales bei selbstständig
(28, Mensch, beruflich digital unterwegs)
Seit 2012 schreibe ich hobbymäßig dieses Blog über Hamburg mit Tipps zu Restaurants, Bistros, Cafès, Läden, Clubs und mehr. Ich schreibe über das was mir begegnet und wo mein Leben mich so hintreibt. Nicht mehr, nicht weniger. Ohne Ziel.
Folge mir:

Letzte Artikel von maedchenfuerallefaelle (Alle anzeigen)

2 Gedanken zu “St. Pauli: Fußgänger- und Radfahrermaut im Alten Elbtunnel?

    • maedchenfuerallefaelle

      Eine Vermutung: Politiker würden die Genehmigung für Bauten, die von vorne herein einen sehr hohen Betrag kosten nur ungerne geben. Je niedriger der geplante Betrag, umso leichter die Genehmigung – wenn es später dann doch mehr kostet, kann der Politiker dafür ja nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.