Mädchen für alle Fälle
48h Wilhelmsburg

Festival: 48h Wilhelmsburg – Musik von der Insel

Auf die andere Elbseite? Warum sollte man dies tun? Wenn man dort keine Freunde hat, dann zumindest deswegen: dem mittlerweile dreitägigen Festival "48 Stunden Wilhelmsburg". Ich war bereits die letzten Jahre dabei, habe Wilhelmsburg erkundet und u.a. schöne Hinterhöfe dabei entdeckt. Jetzt ist das Programm für 2018 online.

Das Stadtteilevent im Süden Hamburgs

Über drei Tage sorgt das 48h Wilhelmsburg vom 8. bis zum 10. Juni 2018 für beste Unterhaltung im Viertel. Bands spielen in Wohnungen, Hinterhöfen, in Cafès und auf dem Deich. DJs legen an ungewöhnlichen Orten auf und das Beste: jeder kann zum/r KünstlerIn werden, um Fremden an seinen/ihren musischen Ergüssen teilhaben zu lassen.

So entstand nach einer Bewerbungsphase auch in diesem Jahr wieder ein vielseitiges Programm von Privatpersonen, Musikern und Künstlern für die BewohnerInnen im Viertel und ganz Hamburgs.

"Traditionell findet 48h Wilhelmburg an Orten statt, die bei vielen Besucher*innen weniger auf dem Radar liegen: In diesem Jahr geben Gastgeber*innen rund um die Zeidlerstraße der Musik für 48h ein Zuhause und wie immer werden Alltagsorte wie Bankfilialen, Buchhandlungen oder Cafés in temporäre Bühnen verwandelt."

Und auch ein Floß ist mit dabei: Das Kulturfloß Schaluppe wird bereits zum zweiten Mal beim 48h Wilhelmsburg zur Bühne und schippert an allen drei Tagen mit Konzerten durch die Kanäle des Reiherstiegs.

Das diesjährige Programm ist online einsehbar:  zum Online-Programm 2018  | PDF zum Durchblättern

Finanzierung des Events

"Der Charme von 48h liegt in den dezentralen Orten, der Bandbreite von Künstler*innen und den nicht kommerziellen Wurzeln des Projektes. Unsere Besucher*innen erleben dabei an vielen verschiedenen Orten der Insel ganz unterschiedliche tolle Menschen und ihre Musik.
Die Infrastruktur für eine Veranstaltung dieser Größe zu schaffen, ist aber leider nicht ganz günstig.

Mit steigendem Erfolg von 48h wird sie sogar noch komplexer. Um all die Orte und Musiker*innen zu finden, zueinanderzubringen, alle mit Genehmigungen und Technik zu versorgen, eine Logistik für das Wochenende zu schaffen, alles vor- und nachzubereiten, zu bewerben und dann auch noch Geld für alles zu besorgen, bedarf es mittlerweile einer ganzjährigen Planung."

Jeder der das Festival besucht kann mit 5 Euro das Kulturevent unterstützen und bekommt dafür - ganz im Festivalstyle - das Unterstützerbändchen. Angeboten werden die Bändchen vom Orga-Team an allen Eventtagen und im gesamten Viertel.

Weiterführende Infos: Unterstützt das 48h Wilhelmsburg

Weitere Informationen: 48h Wilhelmsburg

Persönlich besuche ich das Stadtteilevent seit 2012, zunächst als Gast im Viertel nun als Anwohnerin. Bereit vor einigen Jahren berichtete ich darüber:
Rückblick: 48h Wilhelmsburg 2014

 

48h-Wilhemlsburg1. Station: Warten auf Godot

Ich trete ein durch eine Tür, folge den Schildern durch den Keller und lande in einem verwunschenen Hinterhof. Sofas und Stühle stehen bereit, eine Hängematte ist gespannt. Mit einem Flaschenzug befördern die Bewohner des Hauses Schüsseln für das Buffet nach unten. Ich lausche elektronischer Musik mit Gitarren-Jam untermalt und esse Erdbeeren und Eistorte. Ich mummel mich in eine Decke, spanne gelegentlich den Regenschirm auf, wenn einige Tropfen vom Himmel segeln und bin einfach da.

48h Wilhemlsburg2. Station: Still in Search
Mit einem geliehenen Rad düse ich hinter Freunden her zum Alten Elbtunnel. Wir sind spät dran, doch als wir ankommen ertönt noch der Soundcheck. Mit 45 Minuten Verspätung rockt die Band „Still in Search“ die Plattform vor beeindruckender Kulisse. Die Landungsbrücken im Rücken. Ein Segelschiff fährt vorbei. Wir sitzen auf dem Boden und beobachten die staunenden Touristen.
[youtube https://www.youtube.com/watch?v=jP3zXY0wXAI]

Station 3: Bütterchen in Sarah’s Küche
Auftanken. Und ein Bier auf die Hand.

48h WilhemlsburgStation 4: Hemo & the other
„Bei einer Kneipenschlägerei, habe ich am liebsten mein Känguru dabei.“ Inmitten der schönsten Idylle, einer Kleingartenanlage, stehen drei Männer mit Gitarre, Akkordeon und Kontrabass und singen weitestgehend Lieder nach schwäbischer Mundart. Unikate im hohen Norden. Neben mir ein Kirschbaum, um mich herum brusthohe Hecken. Leider habe wir nur die letzten drei Lieder erwischt. Leider? Vielleicht doch nicht. Der eindringende Geruch von Hundekot hängt mir in der Nase. Und das in einem Schrebergarten. Tz… wenn das der Nachbar riecht!

 

Station 5: Im Hinterhof48h Wilhemlsburg
Ein kurzer Abstecher in einen wunderschönen Hinterhof mit angeschlossenem Atelier. Ein Störtebeker auf die Hand und weiter.

 

 

 

48h WilhemlsburgStation 6: Tanzen auf dem Deich
In praller Sonne endete mein Tag auf dem Deich zum Binnenhafen. Unter einem Pavillon legte ein Dj elektronische Musik auf. Die Leute fletzten im Gras und tanzen über Asphalt. Einfach so. Beats. 

Folge mir:

maedchenfuerallefaelle

Online-Redakteurin & Digitales bei selbstständig
(29, Mensch, beruflich digital unterwegs)
Seit 2012 schreibe ich hobbymäßig dieses Blog über Hamburg mit Tipps zu Restaurants, Bistros, Cafès, Läden, Clubs und mehr. Ich schreibe über das was mir begegnet und wo mein Leben mich hintreibt. Nicht mehr, nicht weniger. Ohne Ziel.
Folge mir:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.