La-Serenissima - Ravioli

Restaurant: La Serenissima

Happen für Happen durch Hamburg – Part IV
Der Italiener in Uhlenhorst hat den Charme einer Eisdiele, die irgendwo zwischen den 50er Jahren und heute stehen geblieben ist. Doch das Essen ist das einer waschechten Trattoria.

Wenn das La Serenissima angesteuert wird, strahlen die gläsernen Fronten hell entgegen. Kein schummriges Kerzenlicht, sondern elektrische Leistung aus orange-gelben Lampenschirmen.

Beim Betreten des Restaurants strömt ein wohlig-aromatischer Duft in die Nasen und das Rauschen reger Gespräche in die Ohren. Die Tische sind eingedeckt, die Atmosphäre lebendig und die Gäste wilkommen.

la Serenissima: Lasagne
Lasagne.

Rasanten Schrittes kommt der Maitre des Hauses auf uns zu gelaufen, weist uns einen Tisch zu und stellt flink eine Tafel mit den Tagesgerichten und sympatischen Rechtschreibfehlern in Sichtweite au einen Stuhl. Er erklärt uns unbekannte Begriffe und wartet auf unsere Getränke-Bestellung. Der Hauswein soll es sein: ein trockener, schwerer Rotwein – wie sich sogleich an der zunehmenden Gesichtsröte meiner neun Mitesser zeigt.

Zur Vorspeise bestellen wir drei Platten Antipati del a Casa: Vitello Tonnato, Caprese, Carpaccio mit Parmesan liegen neben aromatischen Scampi, einem Häuflein Meeresfrüchtesalat, marinierten Pilzköpfen, Rucola und knusprigem Bruschetta. Ein knoblauchlastiges und wundervoll schmeckendes Arrangement für 12,50 Euro die Platte.

La Serenissima - Risotto
Risotto mit Scampi.

Im Hauptgang folgen Pizza-Variationen, Risotto mit Scampi, Spaghetti Carbonara und Raviolachi con Rucola auf Walnuss-Sauce. Die Pizzen haben einen außergewöhnlich dünnen und hohen Rand. Die Ravioli werden mit frittiertem Rucola serviert. Optisch ein schönes Bild, das auch geschmacklich überzeugt. Auch wenn hier und da eine Prise Salz oder eine Umdrehung Pfeffer fehlten – aber wozu stehen Gewürz-Mühlen auf dem Tisch? Ist schließlich doch eine Geschmacksfrage. Die Preise der Hauptgerichte variierten zwischen sechs und elf Euro.

Das könnte Euch auch interessieren:

Folge mir:

maedchenfuerallefaelle

Online-Redakteurin & Digitales bei selbstständig
(28, Mensch, beruflich digital unterwegs)
Seit 2012 schreibe ich hobbymäßig dieses Blog über Hamburg mit Tipps zu Restaurants, Bistros, Cafès, Läden, Clubs und mehr. Ich schreibe über das was mir begegnet und wo mein Leben mich so hintreibt. Nicht mehr, nicht weniger. Ohne Ziel.
Folge mir:

Letzte Artikel von maedchenfuerallefaelle (Alle anzeigen)