Gentrifizierung

Sankt Pauli ist ein Stadtteil im Wandel. Das ursprüngliche Bild des Hamburger Kiezes verändert sich immer mehr: Weg vom „Schmuddelimage“ hin zu einer „Ballermannmeile“. Vergnügen soll man sich hier, auf einem „gewünschten Niveau“. Eckneipen, in denen sich Anwohner treffen, verschwinden. Die Quadratmeterpreise für Wohnraum steigen (wir reden hier von weit mehr als 12 Euro).  Menschen, die hier seit Jahrzehnten leben werden vertrieben – Geld siegt über Menschlichkeit.

Organisationen gegen die Gentrifizierung auf St. Pauli 

 Mietenwahnsinn stoppenMietenwahnsinn stoppen – Recht auf Stadt
Unter dem Slogan „Keine Profite mit der Miete“ zeigt das Aktionsnetzwerk „Mietenwahnsinn stoppen“ auch dieses Jahr mit einigen Demo-Aktionen Misstände auf dem Wohnungsmarkt (spekulativer Leerstand, horrende Mieten, schlechte Mietverhältnisse etc.) auf.
 S.O.S. St. Pauli
„Das S.O.S. St. Pauli Bündnis ist entstanden aus des Vorbereitung zur 1. Stadtteilversammlung „S.O.S. St. Pauli“ vom 22.10.2011. Der dort verabschiedete 12-Punkteplan macht deutlich, dass die Menschen auf St. Pauli eine grundlegende Kehrtwende in der Stadtentwicklungspolitik einfordern. Es braucht neue Partizipationsstrukturen, die eine wirkliche Teilhabe und Mitbestimmung der Stadtteilbevölkerung ermöglichen.“
Dem S.O.S. St. Pauli Bündnis gehören u.a. die „Initiative Esso Häuser“ und „Es regnet Kaviar“ an:
 Initiative Esso Häuser – Wir sind kein Objekt
Die Initative Esso-Häuser setzt sich für den Erhalt des Gebäudekomplexes, nahe des Spielbudenplatzes ein. Hier ein Auszug aus deren Beschreibung: „Der neue Besitzer machte von Anfang an kein Hehl daraus, dass er die Gebäude abreißen und die so genannte „Bruttogeschoßfläche“ durch eine Neubebauung verdreifachen will. Verschwinden würden neben 107 Wohnungen, u.a. die legendäre Esso Tanke, das Molotow, der Planet Pauli Club, das alt eingesessene Autohotel und anderes kiezaffines Gewerbe. (…) Diese Problematik führt dazu, dass der Aufwertungsdruck auf St. Pauli steigt und sich das Gesicht des Stadtteils nachhaltig verändert. Das wollen wir verhindern!“
Es regnet Kaviar – Aktionsnetzwerk gegen Gentrification

Wohl oder Übel: Nachbarschaftsinitiative in der Wohlwillstraße

Artikel zum Thema: Gentrifizierung auf St. Pauli

2016:

Szene-Bars auf St. Pauli schließen 
Die nächsten Gentrifizierungsopfer: Nach dem Eckkneipensterben in den letzten Jahren geht es nun auch den Szene-Bars auf St. Pauli an die Substanz. Zum Artikel: Mary Lou’s und Cobra Bar schließen

Brand des Golden Pudel Clubs 
Um den Club am Hafen ist ein Kampf entfacht. Zum einen Bekriegen sich die Besitzer, zum anderen ist das kleine Häuschen zum Brandopfer geworden. Alles eine Frage der Gentrifizierung? Zum Artikel: Brand des Golden Pudel Clubs

2015:

Städtebaulicher Wettbewerb zum Esso-Häuser-Areal
Im September 2015 wurde der Plan zur Neubebauung des Esso-Häuser-Areals bekanntgegeben. Nach einer Ausschreibung fand die Idee der NL Architects/BeL (Amsterdam/Köln) Zuspruch und wurde auch von der Initiative Esso-Häuser willkommen geheißen. Zur PM der Initiative Esso-Häuser / Zum Bericht des NDR

Danger Zone HamburgHörspiel „Danger Zone Hamburg“
St. Pauli war in den letzten fünf Jahren viel in Bewegung, das Hörspiel “Danger Zone Hamburg” ist ein Zusammenschnitt von Aktionen (u.a. Megafonchor), Demonstrationen für Lampedusa, Interviews mit ehemaligen Esso-Häuser Bewohnern und vielen weiteren Geschehnissen auf St. Pauli. Zum Artikel: Danger Zone Hamburg

Dokumentation „St. Pauli Zoo“
Nachdem “Buy Buy St. Pauli” am 19. Januar seinen deutschlandweiten Kinostart feierte, steht auch die Dokumentation “St. Pauli Zoo” in den Startlöchern: Eine Dokumentation über den Wandel St. Paulis. Zum Artikel:
St. Pauli Zoo – Premiere

Dokumentation „Buy Buy St. Pauli“ kommt ins Kino
Im Januar 2015 kommt die Dokumentation „Buy Buy St. Pauli„, ein Film über die Esso-Häuser, ins Abaton Kino. Die Macher haben die Bewohner der ehemalige  Hochhäuser begleitet und den Verfall der Häuser, den Kampf um den Erhalt und die Evakuierung dokumentiert.

2014: 

Molotow zieht ans Nobistor
Nach der Evakuierung der Esso-Häuser zog das Molotow in ein Exil an der Holstenstraße. Jetzt hat der legendäre Musikclub ein neues, festes Zuhause gefunden. Wieder an der Reeperbahn, nur am anderen Ende. Zum Artikel von HH Mittendrin: Molotow zieht ans Nobistor

Stadtteilversammlung Februar 2014 – Wünsche für St. Pauli 
[youtube https://www.youtube.com/watch?v=nFPLQXuFfwc]

Planbude St. PauliStadtteilentwicklung: PlanBude auf St. Pauli
Vom Kloster zur Rotlichtmeile – St. Pauli war schon immer ein Stadtteil im Wandel. Damit auf St. Pauli aber nicht nur die Interessen von Investoren gesichert werden, hat sich bei der Stadtteilversammlung im Februar 2014 eine neue Gruppe gebildet: Mit der PlanBude forderten sie Mitsprache bei der Neugestaltung des Esso-Häuser-Areals. Mit erstem Erfolg: Der Bezirk lenkte ein. Zum Artikel: PlanBude

St. Pauli: Seilbahn am Hafen?
Per Briefwahl konnten die Bürger des Bezirks Mitte abstimmen: Soll eine Seilbahn über der Elbe errichtet werden oder sollen keine Gondeln am Hafen baumeln. Um eine Meinung bilden zu können, sollte das Für und Wider abgewogen werden. Hier Überblick & Ergebnis.

Esso-Häuser beim Abriss

Abriss der Esso-Häuser
Eine Ära geht zu Ende: Gegen eins ereilte mich heute die Nachricht, dass der Abriss der Esso Häuser begonnen habe. Als ich vor Ort war, fraß sich der Bagger bereits Stück für Stück durch das metallene Dach der Esso-Tankstelle. Zum Artikel: Abriss der Esso-Häuser


Akelius GmbH 

Wohnungsmarkt in Schräglage: Der schwedische Immobilien-Investor “Akelius GmbH” kauf seit Jahren in Hamburg Wohnhäuser auf, um diese mit der Zeit auf den “Akelius First Class Standard” zu sanieren. Kommt es zu einem Mieterwechsel steigen die Mieten unter der Akelius GmbH auf 15 bis 21 Euro pro Quadratmeter an. Zum Artikel: Akelius GmbH

HH Mittendrin: Bleicherstraße – aus Alt mach Neu?
Das HH Mittendrin-Team war auf St. Pauli unterwegs und hat einem Gentrifizierngsfall in der Bleicherstraße 26 genauer beleuchtet. Ein Artikel von Dominik Brueck: Bleicherstraße 26

Regenbogen über St. PauliUmfrage: Stimmen von St. Pauli
Umfrage per Post: “Was soll aus dir werden, St. Pauli?” – das ist die Frage, die rund 24.000 Bürger in den kommenden Wochen beantworten dürfen. Weitere Informationen: Stimmen von St. Pauli

St. Pauli aktiv: Initiative Kämpf Erich 29/35
Der Mietenwahnsinn auf Hamburgs Grund und Boden schreitet unermüdlich voran. St. Pauli – einst verrucht, bodenständig und umstritten, heute gentrifiziert und Touristenmeile – wird erneut Schauplatz eines vermeintlichen Immobilien-Clous auf Kosten von Mietern. Doch diese organisieren sich: Kämpf Erich 29/35. Weitere Infos: Initiative Kämpf Erich 29/35

Molotow muss bleiben
Molotow muss bleiben!

Eröffnung: Molotow Exil
Das Molotow hat eine neue Bleibe gefunden. Rund 900 Meter vom alten Club entfernt, konnte das Molotow-Team in ein altes, leerstehendes Möbelhaus ziehen. Die neue Anschrift ist die Holstenstraße 5 auf St. Pauli. Weitere Infos: Eröffnung 

 

Neuordnung Gefahrengebiet Hamburg 09.01.2014Hamburg: Von Gefahreninseln und Klobürsten
Das Gefahrengebiet in Hamburg  wurde auf drei Gefahreninseln verkleinert. Doch die Proteste flauen nicht ab, sondern erfinden sich neu. Eine Kissenschlacht vor der Davidwache, eine Bauzaun-Verschönerung vor den Esso-Häusern und das Symbol der Stunde: die Klobürste.  Weitere Infos: Gefahreninseln

 

via ZEIT
via ZEIT

Hamburg: Erneut Gefahrengebiet eingerichtet
Nach Anschlägen auf die Davidwache und Angriffen auf Polizisten, hat die Hamburger Polizei übergreifende Bereiche von Stadtteilen zum Gefahrengebiet erklärt. 
Weitere Infos: Gefahrengebiet 

 

 

2013:

Demo: Mietenwahnsinn- Keine Profite mit der MieteDemo: Esso-Häuser, Lampedusa und Rote Flora
Am Samstag, den 21.12.2013, wurde zur bundesweiten Demonstration aufgerufen. Unter dem Motto “Rote Flora verteidigen – Esso-Häuser durchsetzen! Gegen rassistische Zustände – Bleiberecht für alle!” waren rund 6900 Demonstranten unterwegs. Doch zur Demo kam es nicht… Zum Artikel:
Demo – Esso-Häuser, Lampedusa und Rote Flora

Esso-HäuserSt. Pauli: Esso-Häuser wurden geräumt
In der Nacht zum 15.12.2013 wurden gegen 1 Uhr die Esso-Häuser wegen Einsturzgefahr geräumt. Grund dafür soll ein Anruf eines Hausbewohners bei der Polizei gewesen sein, der vermeldete, dass das Haus wackele. Zum Artikel.

Molotow muss bleiben

S.O.S. – Dem Molotow wurde gekündigt
MOLOTOW muss bleiben! – Bayrischer Investor kündigt dem Kult-Club auf der Reeperbahn.
 Zum Artikel

Demo: Mietenwahnsinn- Keine Profite mit der MieteDemo: „Keine Profite mit der Miete“ Sep. 2013
Wer heute ein Zeichen gegen zu hohe Mieten setzten wollte, beteiligte sich an einer der Demonstrationen des bundesweiten Aktionstag “Keine Profite mit der Miete”.
Hier Eindrücke aus Hamburg

SommersalonUmzug: Sommersalon
Da staunten wir nicht schlecht, als wir zum Sommersalon auf der Reeperbahn wollten und auf das Schild starrten : “Wir machen Urlaub und zwar auf dem Hamburger Berg 6″. “Wirklich? Der Sommersalon auf dem Hamburger Berg?”, fragten wir uns, schnappten unsere kurzen Beinchen und bogen in den Hamburger Berg ein. Weitere Infos: Umzug des Sommersalons

Esso-Häuser VideoEsso- Häuser: Bei der Tanke du und ich
Die Esso-Häuser brauchen dich! – Die schon seit längerem vom Abriss bedrohten Hochhäuser sind mittlerweile zum Symbol der Gentrifizierung auf St. Pauli geworden.
Zum Video:
Die Esso-Häuser brauchen dich!

S.O.S. – Das Backbord ist Mietwahnsinns-Opfer
Buh! Das Backbord soll seine Räume in der Clemens-Schulz-Straße bis zum 31.10.2013 räumen. Zum Artikel: Das Backbord ist Mietwahnsinns-Opfer

Der Dschungel in der Schanze.S.O.S – „Dschungel“ in der Sternstraße muss gehen
Im März 2013 erhielt der Dschungel seine Kündigung. Seit 1986 war der Dschungel zunächst in der Sternstraße 28, später in der Sternstraße 27 zu Hause. Nun zieht der Dschungel zwangsweise zu Oktober um. Die neue Adresse wird der alte Rinderschlachthof unter der Anschrift Sternstraße 4.
Zum Artikel vom Elbe Wochenblatt.

Ein Gedanke zu „Gentrifizierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.