Bistro: Hummel und Quiddje

Vor drei Jahren wurde die ehemalige Kneipe von Anni von neuen Besitzern wiedereröffnet, seitdem brummt der Laden. Kein Wunder: bei der gemütlichen Atmosphäre.

Ein waschechtes Abendbrot, das fehlte mir in Hamburg. Zwar verkauft das „Alte Mädchen“ Abendbrote, doch es serviert nicht das, was ich suchte und die Preise sind teils gesalzen. Deshalb freute es mich gestern ungemein, als wir im Rahmen des fünften „Happen für Happen durch Hamburg“ das simple Abendbrot des Hummel & Quiddje in der Bernstorffstraße kosteten.

Abendbrot im Hummel & Quiddje

Hummel und QuiddjeHummel und Quiddje Hummel und Quiddje

 

 

 

 

Eine Stulle Käse mit einer Gewürzgurke, eine Stulle Brot mit einem Pfefferbeißer und einer Gewürzgurke, ein Schmalzbrot sowie eine Käseplatte mit fünf Sorten Käse, getrockneten Tomaten, Kapern, Butter rund Brot. Drei einfache Varianten des deutschen Klassiker, dem Abendbrot – aber einfach perfekt. Das Geheimnis? Gutes Brot, kein null-acht-fuffzehn Käse und einen guten Pfefferbeißer. Spartanisch angerichtet.

Darüber hinaus serviert das Hummel & Quiddje Quiche-Varianten oder gebackenen Ziegenkäse, jeweils mit Salat.

Die Preise im Hummel & Quiddje

Die Stullen liegen zwischen 3,50 und 4,90 Euro. Die Käseplatte bei 8,90 Euro. Der Ziegenkäse füllt für 6,20 Euro dein Bäuchlein und die Quiche liegen bei 7,50 Euro pro Teller.

Die Geschichte zum Laden:

„Bernstorffstraße 66.

Hierhin zieht Anni Mielke 1968 in das zweigeschossige Wohnhaus aus der Vorgründerzeit. Wohnt oben, vermietet unter. Und wiedereröffnet in den Parterreräumen das Hummel & Quiddje, das sie bereits in den 50er Jahren in der Clemens-Schulz-Straße geführt hat.

Anni ist Quiddje, die Zugereiste.

Die Gaststätte in der Bernstorffstraße, die an diesem Ort seit den 20er Jahren bereits Gaststätte war, bleibt Treffpunkt; Anni kocht Suppe für die Monteure aus dem Viertel, zapft Bier für 1,20 DM für die Heimatlosen, und ihre offenen Ohren trösten die Betrogenen. Tag für Tag. Die Jukebox taktet Schlager nur gegen Mark, und später tauscht Anni die Euros eins-zu-eins. Aus Tradition. In den letzten Jahren bis 2006 war das Hummel & Quiddje nur Dienstags und Donnerstags von 14 bis 19 Uhr geöffnet, und die Leute kamen und gingen wie eh und je. Anni war zu diesem Zeitpunkt 84 Jahre alt.

Seit November 2010 ist das Hummel & Quiddje wiedereröffnet. Als Café, Kneipe und Gaststätte. Als Treffpunkt. Für Essen und Musik. Und für Veranstaltungen. Von sechs Leuten aus dem Viertel aus Spass an der Gastronomie kollektiv verwaltet. Für die, die es kennen – und die, die es kennen lernen wollen.

Prost Anni.“

Hummel & Quiddje
Bernstorffstraße 66             Öffnungszeiten:
22767 Hamburg                    Mo-Sa ab 18 Uhr 

Folge mir:

maedchenfuerallefaelle

Online-Redakteurin & Digitales bei selbstständig
(28, Mensch, beruflich digital unterwegs)
Seit 2012 schreibe ich hobbymäßig dieses Blog über Hamburg mit Tipps zu Restaurants, Bistros, Cafès, Läden, Clubs und mehr. Ich schreibe über das was mir begegnet und wo mein Leben mich so hintreibt. Nicht mehr, nicht weniger. Ohne Ziel.
Folge mir:

Letzte Artikel von maedchenfuerallefaelle (Alle anzeigen)