Restaurant: Williamsburger

Mitten im Reiherstiegviertel inszenieren die Besitzer des Williamsburger seit Oktober 2016 ein szeniges Ambiente und reichen gute Burger, hausgemachte Pommes und abwechslungsreiche Saucen. Dazu gibt es lokales Bier aus der Wilhelmsburger Brauerei „Bunthaus“.

Das Konzept scheint im Viertel aufzugehen

Was im Norden Hamburgs schon fast wieder für kulinarische Langeweile sorgt, ist im Oktober erst im Stadtteil Wilhelmsburg angekommen. Ein Burgerrestaurant.

Für dieses Viertel fast ein gewagtes unterfangen, denn die vergangen Jahre haben gezeigt, dass trotz widersprechenden Prognosen, sich zu hipp inszenierte Läden mit entsprechendem Preisniveau im Reiherstigeviertel häufig nicht halten können. So ist der ein oder andere Design-Laden wieder verschwunden. Doch das Burgerkonzept scheint sich in bester Reiherstieg-Lage zu bewähren, denn die Tische sind im Williamsburger  gut gefüllt.

Klasse Burger zu fairen Preisen

Grund könnten unter anderem die Preise sein, die im Williamsburger mit 8 bis 11 Euro für Burger inkl. Bio-Pommes deutlich unter dem Niveau der Hamburger Burgerrestaurants (12 bis 15 Euro) liegen.

Auch der regionale Bezug fällt direkt ins Auge, denn die Burger-Variationen werden nach Wilhelmsburger Örtlichkeiten benannt. So präsentiert sich der Deichgrün-Burger mit Fleisch, Rucola, Avocadocreme und Jalapenos, der Mokry-Burger mit Camembert und Preiselbeeren, der Reiherstieg-Burger mit Couscous, Ricotta und Grillgemüse oder der Vogelhütten-Burger mit Crispy Chicken, Mango und Old-Cheddar.

Die Buns sind sehr fluffig und deshalb persönliche Geschmacks- bzw. Konsistenzsache, das Fleisch ist saftig und angenehm gewürzt. Die hausgemachten Bio-Pommes werden auf Wunsch mit Saucen wie Rauch-, Knloblauch-, oder Chili-Mayonnaise gereicht. Persönlich feiere ich die rauchige Variante.

Kooperation mit Wilhelmsburger Brauerei

Neben den hausgemachten Limonaden (u.a. Orange-Ingwer/ Orange-Zitrone-Basilikum/ Himbeer-Minze etc.) sind im Burgerladen die Biere der Bunthaus Brauerei ein flüssiges Highlight. Die handwerklich hergestellten Biere (u.a. Milk Stout, Belgium Wittbier,  Simcoe Pale Ale) werden als Empfehlungen korrespondierend zu den Burgern ausgesprochen, sodass die Aromen gut miteinander harmonieren. Preislich liegen die Craft Biere bei 4 bis 5 Euro pro 0,4 Liter im Glas, für diese Art des Biers nicht unüblich. Wird es schließlich handwerklich und deshalb in begrenzter Menge hergestellt.

Warmes Ambiente mit Bar-Feeling

Die Einrichtung des Williamsburger wirkt in seiner Zusammenstellung sehr modern. Ich mag die Glassteine am Tresen und in den Vasen wirklich sehr gerne. Die Decke ist bunt gestaltet, das schummrige Licht sorgt für eine gemütliche Stimmung an den hölzernen Tischen.

Williamsburger                              
Veringstraße 28
21107 Hamburg

Folge mir:

maedchenfuerallefaelle

Online-Redakteurin & Digitales bei selbstständig
(28, Mensch, beruflich digital unterwegs)
Seit 2012 schreibe ich hobbymäßig dieses Blog über Hamburg mit Tipps zu Restaurants, Bistros, Cafès, Läden, Clubs und mehr. Ich schreibe über das was mir begegnet und wo mein Leben mich so hintreibt. Nicht mehr, nicht weniger. Ohne Ziel.
Folge mir:

Letzte Artikel von maedchenfuerallefaelle (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.