Mädchen für alle Fälle

Generation Y: Das Rad dreht sich im Kreis

Das Phänomen „Generation Y“ ist Keines, denn es ist lediglich die Sicht der Dinge im Wandel der Zeit.

Ein Blick in die Vergangenheit offenbart, dass die Generationen schon immer übereinander die Köpfe geschüttelt haben. Die Großeltern über die Eltern, die Eltern über ihre Kinder – und anders herum. Standen bei unseren Eltern noch Karriere und Sicherheit hoch im Kurs, scheinen wir, die Generation Y, dagegen zu rebellieren. Doch im Grunde ist es genauso wie es zwischen den Generationen schon immer war: Es anders machen wollen, als die Eltern – denn man lebt schließlich nur einmal.

Übertragen bedeutet dies für die Generation Y: Auf Sicherheit verzichten, um Freiheit zu erlangen. Der Karriere entsagen, um Zeit zu gewinnen. Und seien Sie ehrlich: Ist es falsch, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen? Haben Sie, unsere Vorfahren, nicht auch nach dieser Maxime gehandelt? Wurden Sie nicht auch von den älteren Generationen als weich, träumerisch und faul bezeichnet?

Doch mit zunehmenden Alter vergisst man die Rebellion, vergisst diesen Vorsatz der Freiheit. Auch uns, der Generation Y, wird dies widerfahren, genauso wie es euch widerfahren ist: Wenn wir Kinder haben, werden wir, genau wie unsere Eltern eine Karriere in Betracht ziehen, um die Sicherheit zu erlangen für die nächste Generation sorgen zu können. Warten wir weitere 15 Jahre, dann werden wir, die Generation Y, über die Generation Z nur ratlos die Köpfe schütteln und sie zu mehr Umsicht, Ehrgeiz und Fleiß ermahnen.

Diesen Kommentar verfasste ich 2014 für die Bewerbung um ein NDR-Volontariat. Ich durchlief vier Bewerbungsrunden und saß schließlich vor einer 18-köpfigen Komission, die über meine Ausbildung beim Sender entschied. Ich war unter den besten dreißig und schied in der letzten Runde aus. Dieser Kommentar entstand während der zweiten Bewerbungsstufe und wurde zum Thema  „Generation Y – Generationen im Wechsel“ geschrieben.

Folge mir:

maedchenfuerallefaelle

Online-Redakteurin & Digitales bei selbstständig
(29, Mensch, beruflich digital unterwegs)
Seit 2012 schreibe ich hobbymäßig dieses Blog über Hamburg mit Tipps zu Restaurants, Bistros, Cafès, Läden, Clubs und mehr. Ich schreibe über das was mir begegnet und wo mein Leben mich hintreibt. Nicht mehr, nicht weniger. Ohne Ziel.
Folge mir:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.