Parks, Wälder und Badeseen

Das Leben in der Großstadt kann auf das Gemüt schlagen. Der Blick auf grauen Beton und fahle Fassaden liegt uns Menschen dauerhaft nicht. Um aufzutanken ist etwas Grün und Natur hilfreich. Auch in Hamburg lässt sich dies schnell realisieren: vom kleinen Spaziergang durch einen nahelegenden Park bis zur Wandertour durch Waldgebiet. Entdeckt hier kleine Grünflächen, große Parks, Naherholungsgebiete und richtige Wälder in und um Hamburg. Und für den Sprung ins kühle Nass: Badeseen.

Parks | Wälder | Badeseen

Parks und Grünanlagen in Hamburg

Parc Fiction | Planten un Bloomen | Wohlerspark | Altonaer Balkon | Altonaer Volkspark | Schanzenpark | Klütjenfelder Hauptdeich | Stadtpark | Ohlsdorf Friedhof | Jenisch Park | Alsterpark

Park Fiction (St. Pauli)

Parc FictionUnter Metall-Palmen trifft sich Sankt Pauli und genießt den Blick über den Hamburger Hafen und eine meist Mainstream-Tourismus befreite Zone. Kinder flitzen mit ihren Rollern um die einbetonierten Grashügel, während die meist alternativ geprägten Eltern, Studenten und Anwohner sowie die örtliche Szene ihr Feierabendbier genießen. Ein Kiosk befindet sich in unmittelbarer Nähe am Hein-Köllisch-Platz. Die Flaschen werden von Pfandsammlern aufgelesen. Direkt angrenzend an den Parc Fiction ist ein sehr kleiner Hundeplatz.
Anfahrt: S1 und S3, Haltestelle Reeperbahn, anschließend fünf Minuten zu Fuß 

Planten un Bloomen (St. Pauli bis Neustadt)

Tropenhaus - subtropischer BereichAn der Stelle des heutigen Planten un Bloomen befand sich im 17. Jahrhundert die Hamburger Wallanlage, die von einem Grünstreifen umgeben waren. Dieser wurde später erweitert und umfassten schließlich den Friedhof am Dammtor, den zoologischen Garten sowie den Botanischen Garten. Ein neues Gesicht erhielten diese Grünflächen, als 1935 der Gartenarchitekt Karl Plomin diese für die niederdeutsche Gartenschau in eine Parkanlage verwandelte. Zu diesem Anlass erhielt der Park auch seinen Namen: Planten un Bloomen. Heute ist der Park eine florale Pracht und wird im nördlichen Teil mit Bachläufen und Teichen wundervoll ergänzt. Von Mai bis September kann bei einbrechender Dunkelheit ein Wasser- und Lichtorgelarrangement genossen werden. Im südlichen Ausläufer des Parks befindet sich ein großer Spielplatz, im Winter eine Eisbahn sowie sommers ein Minigolf-Areal. Hinweis: Inmitten des Parks ist das Tropenhaus der Universität Hamburg zu finden. > Infos: Tropenhaus
Anfahrt: U3 bis Haltestelle „St. Pauli“, U2 bis Haltestelle „Messehallen“ sowie S21, S31 oder S11 bis Haltestelle „Sternschanze“ oder „Dammtor“

Wohlerspark (St. Pauli)

Bis 1979 als Friedhof genutzt steht der Wohlerspark heute der Allgemeinheit zur Verfügung. Der recht schattige Park zieht zur warmen Jahreszeit die Bewohner St. Paulis an und lässt einen Moment durchatmen. Zwischen steinernden Monumenten und alten Grabmälern wird in verwunschender Atmosphäre Tai Chi ausgeübt, Bier getrunken und gegrillt. Anfahrt: S11, S 21 oder S31 bis Haltestelle „Holstenstraße“, anschließend fünf Minuten zu Fuß

Altonaer Balkon (Altona)

Einen grandiosen Ausblick auf die Kräne im Hafen und die Köhlbrandbrücke  vom Altonaer Balkon gewährt. Die langezogene Grünfläche bietet sowohl einige Sitzgelegenheiten als auch Wiesen zum Fletzen. Gegrillt werden darf hier übrigens auch.
Anfahrt: S1 oder S3 bis Haltestelle „Königsstraße“, anschließend fünf Minuten zu Fuß; alternativ mit der Fähre 61 oder 62 bis Fähranleger „Dockland“, anschließend die nördlich liegenden Treppen hoch

Altonaer Volkspark (Altona)

folgt

Schanzenpark (Sternschanze)

Schanzenpark (c) Rabea GanzZum Sonnenuntergang und in der Nacht trifft sich hier die Schanze zum Klönschnack. Auf dem Hügel rund um den Wasserturm wird gemütlich getrunken, gespielt und gegrillt. Im Sommer ist hier zudem das Schanzen Open Air Kino zuhause und lädt zu Filme schauen unter freiem Himmel ein. Anfahrt: S21, S31 oder S11 sowie U3 bis Haltestelle „Sternschanze“

Klütjenfelder Hauptdeich (Wilhelmsburg)

An warmen Tagen trifft man sich südlich der Elbe auf dem Klütjenfelder Hauptdeich, um sich mit Blick auf den Spreehafen in der Sonne zu räkeln und eine Auszeit zu zelebrieren. Abends kommen hier Freundesgruppen zusammen und genießen den Sonnenuntergang zu gechillter Musik. Gelegentlich wird hier auch die Nacht zum Tag und es entwickeln sich spontan Partys.
Anfahrt: am besten per Rad durch den Alten Elbtunnel und das nachfolgende Hafen- und Industriegebiet, ansonsten S3 bis Haltestelle „Veddel“.

Stadtpark (Winterhude)

Stadtpark Hamburg (c) Rabea GanzDie riesige Rasenfläche im Hamburger Stadtpark lädt zum Toben, Sonnen und Grillen ein. Hier spielen Sportbegeisterte stundenlang Frisbee, Kiddis laufen um die Wette und Freunde und Familien tauschen sich aus. Wer etwas Abkühlung benötigt springt in das anliegende Naturbad des Stadtparks (die Preise sind human) oder spaziert durch die schattigen Wäldchen. Wer Programm benötigt kann im Stadtpark Minigolf spielen oder Stand-Up Paddling üben. Abends ziehen die Jogger hier ihre Runden. Für Hunde gibt es Hundeplätze.
Anfahrt: U3 bis Haltestelle „Borgweg“ oder „Saarlandstraße“ sowie S1 bis „Hamburg Alte Wöhr“.

Ohlsdorf Friedhof (Ohlsdorf)

Der Ohlsdorf Friedhof ist der größte Landschaftsfriedhof der Welt. Konzipiert vom Architekten und späterem Friedhofsdirektor Wilhelm Cordes, wurde der Ohlsdorf Friedhof 1877 feierlich eröffnet. Rund 391 Hektar stehen seitdem für Begräbnisse und Erholungssuchende zur Verfügung. Da die Parkanlage mehr als hundert Jahre alt ist, ist hier ein wunderbar alter Baumbestand vorzufinden. Außerdem ist neben einer wundervollen Flora auch eine interessante Fauna beheimatet: Uhus, Eisvögel, Rotkelchen und Füchse nennen den Parkfriedhof ihr Zuhause. Wer auf dem Spaziergang durch den Ohlsdorf Friedhof fußfaul wird, kann problemlos auf den Bus umsteigen. Die Linien 170 und 270 decken den Friedhof mit zahlreichen Haltestellen ab.
Anfahrt: S1 oder U1, Haltestelle Hamburg-Ohlsdorf

Jenisch Park (Othmarschen)

folgt

Alsterpark (Harvestehude)

Am östlichen Ufer der Außenalster erstreckt sich der Alsterpark. Sobald die Sonne im Frühjahr am Himmel steht, werden die grünen Wiesen mit wundervoll blühendem Baumbestand mit Sitzgelegenheiten ausgestattet. So finden sich neben den Bänken am Wegrand auch schwere, weiße Holzstühle auf dem Wiesen. Wer lieber den weiten Blick sucht, setzt sich direkt an die Außenalster. Beispielsweise auf einen der Holzstege. Der Alsterpark hat überdies eine ausgewiesene Grillzone.
Anfahrt: U1 bis Haltestelle „Hallerstraße“, anschließend 600 Meter zu Fuß

Wälder in und um Hamburg

Niendorfer Gehege | Wohldorfer Wald | Duevenstedter Brook

Niendorfer Gehege (Niendorf)

Niendorfer Gehege (c) Rabea GanzDas Niendorfer Gehege ist ein  Naherholungsgebiet mit rund 15 Kilometern Wanderwegen. Neben relativ dichtem Wald gibt es hier auch Freiflächen, die beispielsweise als Hundeauslaufgebiet ausgewiesen sind. Highlight ist für Groß und Klein jedoch das Wildgehege, in dem recht zutrauliches Damwild lebt. Zu einer Rast lädt das Waldcafè Corell mit Kaffee, Kuchen und Bier ein. Anliegend ist übrigens noch ein Ponyhof.
Anfahrt: U2 bis Haltestelle „Niendorf Markt“, von hier fünf Minuten zu Fuß.
Tipp: Vom Niendorfer Markt starten und einmal durch das Niendorfer Gehege gen Süden laufen bis ihr auf den Kollauwanderweg stoßt, östlich halten und von dort mit der Buslinie 181 zur U2-Haltestelle „Hagenbecks Tierpark“ fahren.

Wohldorfer Wald

Anfahrt: U1 bis Haltestelle „Ohlstedt“, von dort zehn Minuten zu Fuß

Duevenstedter Brook

folgt

Badeseen bei Hamburg

Boberger SeeBramfelder SeeSee im großen MoorPulvermühlenteich

Boberger See

In Hamburgs östlich gelegenem Stadtteil Lohbrügge ist der Boberger See, ein 1950 durch Kiesabbau entstandener Baggersee, zu finden. In direkter Nähe zum Boberger Segelflugplatz und zur Boberger Düne wird hier geschwommen, getobt und gefaulenzt. Am südlichen Ufer können sich Liebhaber der Freikörperkultur zuhause fühlen. Anfahrt: S21 bis Haltestelle „Mittlerer Landweg“, anschließend rund zwei Kilometer zu Fuß durch das Naturschutzgebiet Boberger Niederungen.

Bramfelder See

folgt

See im großen Moor

Innerhalb von einer Stunde ist vom Hamburger Hauptbahnhof der Badesee See im großen Moor zu erreichen. Umgeben von einem Wäldchen bietet der See kleine, relativ uneinsichtige Liegeplätze. Am südlichen Ufer ist eine Bucht zum Sandstrand umfunktioniert. Das Wasser ist wunderbar klar und kühl. Anfahrt: S3 oder S31 bis Haltestelle „Hamburg-Harburg“, umsteigen in die Regionalbahn/ Metronom, eine Station bis „Meckelfeld“ fahren, anschließend 15  Minuten Fußweg.  Oder mit dem Rad ca. 1:20 Std. (19 km) von St. Pauli.

Pulvermühlenteich

Auf gleicher Höhe zum See im großen Moor liegt der Pulvermühlenteich. An den See grenzt eine Liegewiese. Die Einstiege ins Wasser sind leicht und sandig. Für den kleinen Hunger zwischendurch steht ein Imbisswagen mit Pommes, Getränken und Eis bereit. Autos können direkt am See auf einem kleinen Parkplatz geparkt werden. Anfahrt:  S3 oder S31 bis Haltestelle „Hamburg-Harburg“, umsteigen in die Regionalbahn/ Metronom, eine Station bis „Meckelfeld“ fahren, anschließend 15  Minuten Fußweg.  Oder mit dem Rad ca. 1:20 Std. (18 km) von St. Pauli.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.